Probeartikel

< Die Königin von Saba

Im Himmel gibt es keine Tempos!

Gott wird abwischen alle Tränen Offenbarung 21

Zielgruppe:

Dauer:

Gruppengröße:

Vorüberlegungen für Mitarbeitende

Johannes beschreibt eindrücklich die neue Welt Gottes. So werden wir eines Tages bei ihm leben dürfen: Ohne Tränen. Ohne Schmerzen. Ohne Krankheit und Tod. Dieser Text soll dennoch nicht nur eine billige Vertröstung sein, dass es uns irgendwann gut geht. Er soll uns stärken in dem Wissen, dass Gott will, dass es uns gut geht. Er hat die Macht, eine Welt ohne Leid zu gründen. Wer so mächtig ist, kann auch hier und heute Leid lindern.

Erlebniswelt für Kinder

Tränen sind – besonders bei kleineren Kindern – an der Tagesordnung, und glücklicherweise auch schnell wieder versiegt. Bei größeren Kindern ist es schon verpönt, zu weinen, und dennoch fließen sie immer wieder. Es gibt genug Kinder, die wirklich in schwierigen Situationen stecken. Bei ihnen fließen Tränen nicht nur wegen eines offenen Knies. Ihnen soll deutlich gemacht werden, dass Gott eine Welt will und schafft, in der es allen gut geht. Vor allem aber ist die Botschaft wichtig, dass Gott in dem Leid dabei ist.

Einstieg

Jedes Kind bekommt ein Tempo. Wozu braucht man ein Tempo? Gemeinsam wird überlegt, dass ein Tempo zum Naseputzen genauso benutzt wird wie zum Tränen abwischen, eine Wunde umwickeln bis das Pflaster da ist, Dreck abputzen ...

Andachtsimpuls

Wisst ihr, dass es im Himmel keine Tempos gibt? Nein? Es gibt dort keine Tempos, weil wir keine brauchen. Überflüssig!

Woher ich das weiß? In der Offenbarung erzählt Johannes davon. Johannes hat in Gottes Auftrag das ganze Buch der Offenbarung geschrieben. Am Ende erzählt er, dass Gott ihm in einem Traumbild gezeigt hat, wie Gottes Welt aussieht: „Jetzt wohnt Gott bei den Menschen! Er wird bei ihnen bleiben, und sie werden sein Volk sein. Gott selbst wird als ihr Gott bei ihnen sein. Er wird alle ihre Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, keine Traurigkeit, keine Klage und keine Schmerzen mehr. Was einmal war, ist für immer vorbei!“ (Offb 21, 3b – 4 nach Gute Nachricht)

Tempos sind also überflüssig in Gottes neuer Welt, weil niemand mehr weint, weil keiner sich weh tut, weil keiner mehr Schnupfen hat, weil keiner mehr stirbt – weil es uns allen gut geht und Gott mitten unter uns wohnt. Darauf können wir uns schon heute freuen. Ganz besonders, wenn unser Verbrauch an Taschentüchern hoch ist, können wir uns erinnern und freuen, dass wir bei Gott kein einziges mehr brauchen. Wenn Gott seine neue Welt baut, dann brauchen wir keine Tempos mehr!

Gebet

Gott, es ist gut zu wissen, dass du für uns eine Welt schaffst, in der wir keine Tempos mehr brauchen. Weil keiner mehr krank ist. Weil keiner sich mehr verletzt. Weil keiner sterben muss. Gib uns Kraft, die traurigen Situationen heute auszuhalten. Schenk uns Vorfreude auf die Zeit in deiner neuen Welt. Amen.

Spielvorschläge: Tempo-Spiele

Spiele mit Tempo-Päckchen

  • Staffellauf, bei dem jeder ein Tempo-Päckchen auf seinem Kopf eine bestimmte Strecke balancieren muss.
  • Tempo-Päckchen aus einer gewissen Entfernung in einen Eimer werfen lassen. Die Gruppe, die am häufigsten trifft, hat gewonnen.
  • Fußballspielen mit Tempo-Päckchen als Ball.
  • Tempo-Päckchen mit Fuß jonglieren. Wer schafft es am häufigsten?
  • Mit drei (oder mehr) Tempo-Päckchen jonglieren.

Spiele mit einzelnen Tempos

  • Jonglieren mit Tempos – ähnlich wie mit Tüchern.
  • Staffellauf: Jeder muss das Tempo mit einer Luftpumpe über eine gewisse Strecke pusten. Man kann natürlich auch ohne Luftpumpe pusten lassen ...

Kreative Vorschläge

Tempo-Puppen basteln

Die Kugel in die Mitte des Tempos legen und das Tempo darüberstülpen. Unterhalb der Kugel mit dem Faden das Tempo zusammenbinden, so dass die Kugel einen Kopf bildet. Gesicht aufmalen oder aus Filzresten aufkleben und Haare aus Wolle aufkleben.

Fallschirm bauen

Den Joghurtbecher mit Plakafarben bemalen und trocknen lassen. Am oberen Rand vier Löcher gleichmäßig verteilt stechen und vier gleich lange Paketschnüre festknoten. Die anderen Enden der Schnüre jeweils an einer Ecke des Tempos festbinden. Jetzt kann der Test losgehen: mit welcher „Füllung“ im Joghurtbecher fliegt der Fallschirm am schnellsten, mit welcher am sanftesten nach unten? Bei welcher Geschwindigkeit reißt evtl. das Tempo?

Liedvorschlag

Wir singen vor Freude, das Fest beginnt, Jungscharlieder Nr. 33 Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen, Jungscharlieder Nr. 33.1
Steht auf und lobt unsern Gott, Jungscharlieder Nr. 33.4 Die Freude geht mit uns, Jungscharlieder Nr. 87

Beate Groß

Hier gehts
zum aktuellen Heft

Anmelden: